Nachname
Prof. Dr. Inge Marszolek †
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften (emeritiert)
Institut
Institut für Kulturwissenschaft; ZeMKI
Fachgebiet
Kultur- und Zeitgeschichte
Vita

Inge Marszolek hat bis 30.9.2012 an der Universität Bremen in den Fächern Geschichte und Kulturwissenschaften gelehrt. Als Gast war sie am International Institute for Holocaust Research (1999/2000) und an der Hebrew University in Jerusalem (2001) tätig. Sie war Mitglied der Forschergruppe „Kommunikative Figurationen im Wandel“ (Hamburg/Bremen).

Forschungsschwerpunkte

Geschichte und Gedächtnis im 20. Jahrhundert, Mediengeschichte, Visual – und Sound History, Alltagsgeschichte des 20.Jahrhunderts

Mitgliedschaften
  • Fachkommission Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Vorsitzende) (www.stiftung-ng.de)
  • Historische Kommission Bremen und Niedersachsen u. Arbeitskreis der "Geschichte des Landes Niedersachsen" (www.staatsarchive.niedersachsen.de)
  • Wissenschaftlicher Beirat "Bunker 'Valentin'"
  • Stiftungsrat Gedenkstätte Esterwegen
  • Internationale Expertenkommission zur Umgestaltung der Gedenkstätte „Wolfenbüttel“ (Vorsitzende)
  • Wiss. Beirat der Forschungsstelle „Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland“ am Hans-Bredow-Institut/Universität Hamburg
  • Herausgeberkreis „Werkstatt Geschichte“ und „Historische Einführungen“
  • German Studies Association - Urban Society and Culture Network
Publikationen
  1. Marszolek, Inge / Robel, Yvonne (2014): Mediengeschichte als Geschichte kommunikativer Figurationen. Überlegungen zur Untersuchung von Identitätskonstruktionen im urbanen Raum. Communicative Figurations Working Paper No. 4 (2014), http://www.kommunikative-figurationen.de/fileadmin/redak_kofi/Arbeitspapiere/CoFi_EWP_No-4_Marszolek-Robel.pdf.
  2. Marszolek, Inge (2011): Exploring NS-Propaganda as Social Practice. In Mertelsmann, Olaf (Hg.): Central and Eastern European Media under Dictatorial Rule and in the Early Cold War, Vol. 1. Frankfurt/M.: Berghahn Books, 49-60.
  3. Marszolek, Inge (2011): Fotografie und Gewalt. Judith Butler: Torture and the Ethics of Photography, in: Jensen, Uffa; Knoch, Habbo; u.a. (Hrsg.),  Gewalt und Gesellschaft. Klassiker modernen Denkens neu gelesen, Göttingen: Wallstein, 394-402.
  4. Marszolek, Inge (2010): Coverage of the Bergen-Belsen Trial and the Auschwitz Trial in the NWDR/NDR: The Reports of Axel Eggebrecht. In: Bankier, David/Michman, Dan (Hrsg.): Holocaust and Justice. Representation & Historiography of the Holocaust in Post-War Trials. Jerusalem/NY: Yad Vashem, Berghahn Books, 131-158.
  5. Marszolek, Inge (2010): „Nur keine Öde“. Radio im Nationalsozialismus, in: Arnold, Klaus; Kinnebrock, Susanne; u.a. (Hrsg.), Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeiten und Politik im 20. Jahrhundert, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 161-182.
  6. Marszolek, Inge/Buggeln, Marc (Hrsg.) (2008): Bunker. Kriegsort, Zuflucht, Erinnerungsraum. Frankfurt: Campus.
  7. Marszolek, Inge (2008): „jedem Ehre, Jedem Preis...“. Maifeiern im Kaiserreich. In: Biefang, Andreas/Epkenhans, Michael/ Tenfelde, Klaus (Hrsg.): Das politische Zeremoniell im Deutschen Kaiserreich 1871-1918 . Düsseldorf: Droste, 411-432.
  8. Marszolek, Inge/Stieglitz, Olaf (2001) (Hrsg): Denunziation im 20. Jahrhundert. Zwischen Komparatistik und Interdisziplinarität. Sonderheft der Zeitschrift Historische Sozialforschung 96/97. Köln: Zentrum für historische Sozialforschung Köln.
  9. Marszolek, Inge/von Saldern, Adelheid(Hrsg.) (1999): Radiozeiten (1925-1960). Herrschaft Alltag Gesellschaft (1924-1960). Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg [Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs].
  10. Marszolek, Inge/von Saldern, Adelheid (Hrsg.) (1998): Zuhören und Gehörtwerden. Radio zwischen Lenkung und Ablenkung, Bd I: Radio im Nationalsozialismus, Bd. II, Radio in der DDR der fünfziger Jahre. Tübingen: edition diskord.
  11. Marszolek, Inge (1993): Die Denunziantin. Die Geschichte der Helene Schwärzel 1945 - 1947. Bremen: Temmen.