Nachname
Prof. Dr. Inge Marszolek
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften (emeritiert)
Institut
Institut für Kulturwissenschaft; ZeMKI
Fachgebiet
Kultur- und Zeitgeschichte
E-Mail
marsz[at]uni-bremen.de
Fax
+49 (0)421 218 7574
Sprechzeiten

siehe Sprechzeitenliste

Vita

Inge Marszolek hat bis 30.9.2012 an der Universität Bremen in den Fächern Geschichte und Kulturwissenschaften gelehrt. Als Gast war sie am International Institute for Holocaust Research (1999/2000) und an der Hebrew University in Jerusalem (2001) tätig. Sie ist Mitglied der Forschergruppe „Kommunikative Figurationen im Wandel“ (Hamburg/Bremen).

Forschungsschwerpunkte

Geschichte und Gedächtnis im 20. Jahrhundert, Mediengeschichte, Visual – und Sound History, Alltagsgeschichte des 20.Jahrhunderts

Mitgliedschaften
  • Fachkommission Stiftung niedersächsische Gedenkstätten (Vorsitzende) (www.stiftung-ng.de)
  • Historische Kommission Bremen und Niedersachsen u. Arbeitskreis der "Geschichte des Landes Niedersachsen" (www.staatsarchive.niedersachsen.de)
  • Wissenschaftlicher Beirat "Bunker 'Valentin'"
  • Stiftungsrat Gedenkstätte Esterwegen
  • Internationale Expertenkommission zur Umgestaltung der Gedenkstätte „Wolfenbüttel“ (Vorsitzende)
  • Wiss. Beirat der Forschungsstelle „Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland“ am Hans-Bredow-Institut/Universität Hamburg
  • Herausgeberkreis „Werkstatt Geschichte“ und „Historische Einführungen“
  • German Studies Association - Urban Society and Culture Network
Publikationen
  1. Marszolek, Inge / Robel, Yvonne (2014): Mediengeschichte als Geschichte kommunikativer Figurationen. Überlegungen zur Untersuchung von Identitätskonstruktionen im urbanen Raum. Communicative Figurations Working Paper No. 4 (2014), http://www.kommunikative-figurationen.de/fileadmin/redak_kofi/Arbeitspapiere/CoFi_EWP_No-4_Marszolek-Robel.pdf.
  2. Marszolek, Inge (2011): Exploring NS-Propaganda as Social Practice. In Mertelsmann, Olaf (Hg.): Central and Eastern European Media under Dictatorial Rule and in the Early Cold War, Vol. 1. Frankfurt/M.: Berghahn Books, 49-60.
  3. Marszolek, Inge (2011): Fotografie und Gewalt. Judith Butler: Torture and the Ethics of Photography, in: Jensen, Uffa; Knoch, Habbo; u.a. (Hrsg.),  Gewalt und Gesellschaft. Klassiker modernen Denkens neu gelesen, Göttingen: Wallstein, 394-402.
  4. Marszolek, Inge (2010): Coverage of the Bergen-Belsen Trial and the Auschwitz Trial in the NWDR/NDR: The Reports of Axel Eggebrecht. In: Bankier, David/Michman, Dan (Hrsg.): Holocaust and Justice. Representation & Historiography of the Holocaust in Post-War Trials. Jerusalem/NY: Yad Vashem, Berghahn Books, 131-158.
  5. Marszolek, Inge (2010): „Nur keine Öde“. Radio im Nationalsozialismus, in: Arnold, Klaus; Kinnebrock, Susanne; u.a. (Hrsg.), Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeiten und Politik im 20. Jahrhundert, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 161-182.
  6. Marszolek, Inge/Buggeln, Marc (Hrsg.) (2008): Bunker. Kriegsort, Zuflucht, Erinnerungsraum. Frankfurt: Campus.
  7. Marszolek, Inge (2008): „jedem Ehre, Jedem Preis...“. Maifeiern im Kaiserreich. In: Biefang, Andreas/Epkenhans, Michael/ Tenfelde, Klaus (Hrsg.): Das politische Zeremoniell im Deutschen Kaiserreich 1871-1918 . Düsseldorf: Droste, 411-432.
  8. Marszolek, Inge/Stieglitz, Olaf (2001) (Hrsg): Denunziation im 20. Jahrhundert. Zwischen Komparatistik und Interdisziplinarität. Sonderheft der Zeitschrift Historische Sozialforschung 96/97. Köln: Zentrum für historische Sozialforschung Köln.
  9. Marszolek, Inge/von Saldern, Adelheid(Hrsg.) (1999): Radiozeiten (1925-1960). Herrschaft Alltag Gesellschaft (1924-1960). Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg [Veröffentlichungen des Deutschen Rundfunkarchivs].
  10. Marszolek, Inge/von Saldern, Adelheid (Hrsg.) (1998): Zuhören und Gehörtwerden. Radio zwischen Lenkung und Ablenkung, Bd I: Radio im Nationalsozialismus, Bd. II, Radio in der DDR der fünfziger Jahre. Tübingen: edition diskord.
  11. Marszolek, Inge (1993): Die Denunziantin. Die Geschichte der Helene Schwärzel 1945 - 1947. Bremen: Temmen.