Nachname
Prof. Dr. Christine Lohmeier
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften
Institut
ZeMKI / IPKM
Gebäude
Linzer Str. 4
Raum
60020
Telefon
+49 (0)421 218 67629
E-Mail
christine.lohmeier[at]uni-bremen.de
Sprechzeiten

nach Vereinbarung:

http://www.ipkm.uni-bremen.de/de/studium/sprechzeiten.html

Vita

Leiterin des ZeMKI-Labs: "Transkulturelle Kommunikation und Erinnerungsstudien"

Prof. Dr. Christine Lohmeier ist seit 2015 Professorin für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt vergleichende Kulturanalyse am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen. Zuvor vertrat sie die Professur von Oktober 2014 bis November 2015. Christine Lohmeier studierte Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien an der Universität Passau, erhielt einen M.Sc. in Media Research an der Universität Stirling und promovierte an der Universität Glasgow mit einer ethnographischen Studie über spanisch- und englischsprachige Medien und die kubanisch-amerikanische Gemeinschaft in Miami, Florida. Sie lehrte an den Universitäten Stirling (2005-2009) und Rotterdam (2009-2010) und war Book Review Editor von ‘Media, Culture & Society’ (2009-2011). Von 2011 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München und Managing Editor für ‘Communication Theory’. Sie ist zudem Mitbegründerin des Netzwerks Qualitative Methoden. Als Gastwissenschaftlerin hat Christine Lohmeier an der Annenberg School for Communication, University of Pennsylvania und der University of Miami geforscht.

Christine Lohmeier ist Mitglied im Forschungsschwerpunkt Minds Media Machines.

Forschungsschwerpunkte

Medien- und Alltagskultur; Digitale Kultur; Mediensoziologie; Transkulturelle Kommunikation; Qualitative Methoden, besonders ethnographische Ansätze

Publikationen
  1. Noonan, C./Lohmeier, C. (2017): From Cultural Studies to Impact Factors: Media and Communication Studies in the UK. In: S. Averbeck-Lietz (ed.): Kommunikationswissenschaft im internationalen Vergleich. Transnationale Perspektiven.  Wiesbaden: Springer VS.
  2. Lohmeier, C. (2017) Zwischen „gone native“ und „eine von uns“: Reflektionen zu etischer und emischer Positionierung zum Forschungsfeld. In A. Scheu (ed.) Auswertung qualitativer Daten in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VG.
  3. Lohmeier C. (2016): Zur Rolle der Cultural Studies in der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft. In: S. Averbeck-Lietz/M.Meyen(eds.): Handbuch Nicht-standartdisierte Verfahren in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS, 109-124.
  4. Ayoub, N./Lohmeier, C. (2016): Moscheen als schreckenerregende Bedrohung – Argumente und Erzählstrategien rechter und rechtspopulistischer Akteure in der Moscheedebatte in München. F. Hafez (ed.) Jahrbuch der Islamophobieforschung. Wien: New Academic Press, 142-163.
  5. Hajek, A./Lohmeier, C./Pentzold, C. (eds.) (2016): Memory in a Mediated World. Remembrance and Reconstruction. Basingstoke: Palgrave Macmillan.
  6. Pentzold, C./Lohmeier, C./Hajek, A. (2016) Remembering and Reviving in States of Flux. In: Hajek, A./Lohmeier, C./Pentzold, C. (eds.) (2016): Memory in a Mediated World. Remembrance and Reconstruction. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1-9.
  7. Lohmeier, C. /Pentzold, C. (2014): Making Mediated Memory Work: Cuban Americans, Miami Media dnd the Doings of Diaspora Memory. In: Media, Culture & Society, 36(6), 776-789.
  8. Lohmeier, C. (2014): The reseacher and the never-edning field: Reconsidering digital ethnographies in times of Big Data. In: M. Hand/S. Hillyard(eds.): Big Data? Qualitative approaches to digital research. Bingley: Emerald, 75-89.
  9. Lohmeier, C. (2014): Cuban Americans and the Miami media. Jefferson, NC: McFarland.
  10. Lohmeier, C. (2013) Cosmopolitan by default? The significance of place for diasporic identities. In P. Moy (ed.) Communication and Community. ICA Yearbook. New York: Hampton Press, 93-108.

Eine vollständige Publikationsliste finden Sie  hier.