Lab "Kommunikationsgeschichte und Medienwandel"

Leitung: Prof. Dr. Stefanie Averbeck-Lietz

Mitglieder: http://www.zemki.uni-bremen.de/de/mitglieder/wissenschaftliche-mitarbeiter-innen/detail/boehling.htmlRieke Böhling, Karin Elbrecht, Arne L. Gellrich, Viviane Harkort, Dr. Erik Koenen, Dennis Reichow, Christina Sanko, Simon Sax

Das Lab versteht sich als inter-/transdisziplinäre Plattform für medien- und kommunikationsgeschichtliche Forschungen: Der Wandel der gesellschaftlichen Kommunikation,  der Mediendispositive und -aneignungen wird aus unterschiedlichen Perspektiven und mit einer Vielfalt von Methoden und Quellen erforscht und beschrieben. Gegenstand einer kommunikationshistorischen Mediatisierungsforschung sind dabei insbesondere die Entstehung und Entwicklung der verschiedenen Medien und ihr Wechselspiel untereinander, die Geschichte der Kommunikation und der soziale Wandel von Öffentlichkeit auch in kommunikations- und medienethischer Perspektive sowie im inter-/transnationalen Vergleich. Die Erforschung des Kommunikations- und Medienwandels wird dabei mit der Ideengeschichte über Kommunikation, Medien und Öffentlichkeit verbunden, respektive Fach- und Theoriengeschichte der Zeitungs-, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Relevant ist außerdem die kommunikations- und medienhistorische Methodenforschung z. B. zur (qualitativen) Inhaltsanalyse, zur historischen Dokumentenanalyse sowie zu digitalen Methoden. Die Mitglieder des Labs bearbeiten Themen wie Propagandageschichte, die Entstehung des internationalen Konferenzjournalismus und die Kommunikationsgeschichte internationaler Organisationen, so der League of Nations (Völkerbund) in der Zwischenkriegszeit.
Gründungsmitglieder des Lab sind Prof. Dr. Holger Böning und Prof. Dr. Inge Marszolek †.